Alter / Einsamkeit

Themenbereich des ISS


Stärkung der Teilhabe älterer Menschen II

In Zusammenarbeit mit Referat 311 des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) und dem Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben (BAFzA) begleitet das ISS-Frankfurt a. M. in 2022 mit dem Praxisforschungsprojekt das ESF-Bundesmodellprogramm „Stärkung der Teilhabe Älterer – Wege aus der Einsamkeit und Isolation im Alter“ (Oktober 2020 bis September 2022).

Mit Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) sollen in der laufenden und in der folgenden Förderphase (ESF-Plus „Stärkung der Teilhabe älterer Menschen – Gegen Einsamkeit und soziale Isolation“; Oktober 2022 bis September 2027) bundesweit in größerem Umfang Modellprojekte umgesetzt werden. Ihr Ziel ist, ungewollter Vereinsamung entgegenzuwirken, Möglichkeiten der sozialen Teilhabe älterer Menschen zu erweitern sowie die finanzielle Absicherung im Alter zu stärken. Das BMFSFJ ist verantwortlich für das ESF-Programm. Das BAFzA ist mit der finanztechnischen und fachlich-inhaltlichen Begleitung sowie mit der Umsetzung des Programms beauftragt.

Hintergrund

Der seniorenpolitische Projektbereich des ISS hat sich zum Ziel gesetzt, zur Schaffung und Weiterentwicklung von Rahmenbedingungen beizutragen, die es älteren Menschen ermöglichen, die nachberufliche Lebensphase selbstbestimmt und in sozialer Teilhabe gestalten zu können. In Begriffen einer „ermöglichenden Infrastruktur“ geht es hier vor allem um Zugänge für ältere Menschen zu sozialen Dienstleistungen und Angeboten der Sozialen Arbeit. Diese Zugänge sind, wie in „Diskriminierung älterer Menschen“ aufgezeigt, für ältere Menschen oftmals erschwert und werden ihnen zuweilen sogar verwehrt. Mit dem Projekt „Schwierige Zugänge älterer Menschen zu Angeboten der Sozialen Arbeit“ wurde zudem der Frage nachgegangen, wie soziale Dienstleistungen für ältere Menschen insbesondere in prekären Lebenslagen passgenau gestaltet werden können. Mit Einsetzen der Corona-Pandemie in 2020 wurden die Zugänge hierzu zusätzlich erschwert, weshalb vor allem die Nutzung digitaler Optionen zur Überwindung sozialer Isolation älterer Menschen an Bedeutung gewann.

Das Praxisforschungsprojekt

Auf dieser Grundlage erarbeitete das ISS-Frankfurt a.M. 2020 in Zusammenarbeit mit dem BMFSFJ und dem BAFzA sowie im Austausch mit den Projektträgern einen zusätzlichen Praxisinput für das ESF-Programm. Dieser sollte zur Weiterentwicklung der fachlich fundierten Umsetzung des ESF-Programms in Deutschland beitragen und für das Folgeprogramm in der neuen Förderperiode ab 2022 Impulse zur Nachjustierung der Förderrichtlinie generieren.

Bisher wurden im Rahmen der Praxisforschungsbegleitung zwei digitale Fachgespräche mit den Projektträgern durchgeführt: im Juli 2021 zum Thema „Schwierige Zugänge zur Zielgruppe“, im September 2021 zu „Gemeinwesen in den Kommunen gestalten“. In 2022 werden für die erste Förderphase drei weitere Veranstaltungen und für die Träger im Folgeprogramm ESF-Plus eine weitere Veranstaltung durchgeführt. Themensetzungen und Formate sollen sich an konkreten Bedarfen der Träger vor Ort orientieren. Ziel ist es, durch fachlichen Austausch und Impulse die Projektarbeit zu stärken

Folgende Veröffentlichungen liegen vor:

Impulspapier für den Beirat des ESF-Bundesmodellprogramms „Stärkung der Teilhabe Älterer“

Dokumentation „Schwierige Zugänge zur Zielgruppe“, digitales Fachgespräch am 06.07.2021

Dokumentation „Gemeinwesen in den Kommunen gestalten“, digitales Fachgespräch am 30.09.2021

Impulspapier 2 für den Beirat des ESF-Bundesmodellprogramms „Stärkung der Teilhabe Älterer“

Dokumentation „Zur Verstetigung der Projekte in den Kommunen“, digitales Fachgespräch am 25.03.2022

Dokumentation „Zielgruppen vor Ort erreichen, digitales Fachgespräch“ am 13.05.2022

 

Dr. Ludger Klein
wissenschaftlicher Mitarbeiter
069 95 789 - 135
ludger.klein(at)iss-ffm.de

Anne Stahlmann
wissenschaftliche Mitarbeiterin
069 95 789 - 133
anne.stahlmann(at)iss-ffm.de