Gleich anrufen >>
Das ISS beim Deutschen Kinder- und Jugendhilfetag 2017
Das ISS beim Deutschen Kinder- und Jugendhilfetag 2017


Beim diesjährigen Kinder- und Jugendhilfetag in Düsseldorf vom 28.–30.03.2017 war auch das ISS-Frankfurt a. M. vertreten.

Bereits am ersten Kongresstag fand unter dem Titel „2,7 Mio. vertane Chancen – Auswirkungen von Armut auf die Lebensverläufe von Kindern und Jugendlichen” das vom Deutschen Kinderschutzbund organisierte und von vielen Kongressteilnehmenden besuchte Forum statt. Gerda Holz (ISS, li. im Bild) skizzierte zunächst die Auswirkungen prekärer Lebenslagen von Kindern (zum Handout). Prof. Dr. Ronald Lutz (FH Erfurt) fokussierte in seinem anschließenden Vortrag auf die Gruppe der Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Zusammen wurde mit weiteren Expert*innen von GEW, Zukunftsforum Familie, DKSB und mit dem Plenum dann über erkennbare gesellschaftliche Entwicklungen sowie erforderliche politische Entscheidungen und staatliches Aufgaben diskutiert.

Ben_Landes_Vortrag_DJHT_webVor einem vollbesetzten Saal hielt Benjamin Landes, Direktor des ISS, am zweiten Kongresstag einen Vortrag zum Thema „Lokale Ökonomie der Kinder- und Jugendhilfe – Steuerungs(un-)möglichkeiten nutzen!”. Hierzu gab es ein Dikussionspapier, welches einerseits Steuerungspotentiale im Rahmen der rechtlichen Normierung nach dem Kinder- und Jugendhilfegesetz (SGB VIII) beleuchtet und andererseits eine Debatte anregen möchte, die sich mit Steuerungsdefiziten öffentlicher Jugendhilfeträger befasst.

Diskussionspapier Lokale Ökonomie der Kinder- und JugendhilfeDiskussionspapier Lokale Ökonomie der Kinder- und Jugendhilfe, 884 KB


IMG_0058 gut_web„Kommunale Prävention von Sozialer Exklusion” war das Thema eines gemeinsam Fachforums vom ISS-Frankfurt a. M. und dem Institut für soziale Arbeit e. V. (ISA) aus Münster am dritten Kongresstag. Dr. Johannes Schütte (ISA) setzte sich im Hinblick auf Armut und soziale Exklusion grundlegend mit Ansatzpunkten der Prävention auseinander (zum Handout). Gerda Holz (ISS, re. im Bild) ging in ihrem Vortrag auf die Begründungszusammenhänge und kommunalen Strategien zur Armutsprävention für junge Menschen ein (zum Handout). Daran schloss sich eine Podiumsdiskussion über konkrete kommunale Armutsprävention mit kommunalen Vertreter*innen aus Gelsenkirchen, Aachen und dem Kreis Warendorf an.

ISS-Verlosung_webDarüber hinaus gab es am Stand des ISS in Halle 3 eine Kurzexpertise zu gewinnen – wir danken an dieser Stelle für die rege Beteiligung der Fach- und Führungskräfte! Aufgabe war es, ein Thema für eine Kurzexpertise zu benennen, das für die eigene Organisation von Bedeutung ist. Die Gewinnerin / der Gewinner der Expertise wurde noch auf dem DJHT gezogen und wird in den kommenden Tagen per Post informiert. Wir gratulieren an dieser Stelle schonmal herzlich!

 


Ebenfalls am Stand des ISS gab es zahlreiches Informationsmaterial über Projekte und Berichte, die in der letzten Zeit die Mitarbeitenden des ISS beschäftigt haben. Einige ausgewählte Materialien möchten wir Ihnen an dieser Stelle nochmals zum Download anbieten:

Armutsfolgen für Kinder und Jugendliche. Metastudie für die Bertelsmann Stiftung © 2016 Bertelsmann StiftungArmutsfolgen für Kinder und Jugendliche. Metastudie für die Bertelsmann Stiftung © 2016 Bertelsmann Stiftung, 891 KB
Stärkung der Partizipation und Teilhabe von Jugendlichen mit Migrationshintergrund (PTJM). Abschlussbericht, Frankfurt a. M. 2015.Stärkung der Partizipation und Teilhabe von Jugendlichen mit Migrationshintergrund (PTJM). Abschlussbericht, Frankfurt a. M. 2015., 2428 KB
Evaluation der Wirksamkeit Früher Hilfen und anderer präventiver Maßnahmen in Hagen. Abschlussbericht, Frankfurt a. M. 2016.Evaluation der Wirksamkeit Früher Hilfen und anderer präventiver Maßnahmen in Hagen. Abschlussbericht, Frankfurt a. M. 2016., 3580 KB
Lebendige Lebensräume für alle Generationen: Mehrgenerationenhäuser und integrierte kommunale Strategien. Handreichung, Frankfurt a. M. 2016Lebendige Lebensräume für alle Generationen: Mehrgenerationenhäuser und integrierte kommunale Strategien. Handreichung, Frankfurt a. M. 2016, 3586 KB
Evaluation des Programms Kita-Plus der Freien und Hansestadt Hamburg. Abschlussbericht, Frankfurt a. M., 2014.Evaluation des Programms Kita-Plus der Freien und Hansestadt Hamburg. Abschlussbericht, Frankfurt a. M., 2014., 1531 KB


Copyrights Fotos von oben nach unten:

ISS e. V. 2017
Deutscher Kinderschutzbund Bundesverband e. V. 2017
ISS e. V. 2017